Lockprämie: Dienstwagen für Azubis

Christian Eckstein im Interview mit  NDR 1 / Radio Niedersachsen

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre" hieß es früher einmal, aber das hat sich zumindest in einigen Berufen geändert. Während man früher oft froh sein konnte, wenn man für ein paar Hundert Mark eine ordentliche Ausbildung bekam, fährt heute so manch ein Azubi sogar im Firmenwagen durch die Gegend. Viele Betriebe haben nämlich Schwierigkeiten, Auszubildende zu finden und darum locken einige ihre Azubis mittlerweile mit zusätzlichen finanziellen Anreizen.

Fitnessraum und Dienstwagen als Lockmittel
Christian Eckstein zum Beispiel ist Systemgastronom mit mehr als 20 Fastfood-Filialen im südwestlichen Niedersachsen. Er hat bereits vor einigen Jahren festgestellt, dass man Auszubildenden etwas anbieten muss. Gerade in der Gastronomie, denn diese Branche ist nicht besonders beliebt. Darum können die Azubis hier unter anderem einen firmeneigenen Fitnessraum und einen Veranstaltungsraum nutzen sowie bei Bedarf im Gästezimmer übernachten. Doch das ist noch nicht alles. "Wir haben vor zehn Jahren - als sich kaum noch jemand für uns interessiert hat - damit begonnen, unseren Azubis Dienstfahrzeuge zu geben", sagt Eckstein NDR 1 Niedersachsen. "Wir haben uns damals überlegt, was junge Menschen auf jeden Fall anspricht."

Möglichkeit zum Studium
16 Firmenwagen für Azubis hat Eckstein damals angeschafft, mittlerweile gibt es auch noch Stipendien für potentielle Führungskräfte und die Möglichkeit, nebenher Betriebswirtschaftslehre zu studieren. "Das ist eine echte Win-Win-Situation", so Eckstein. "Wir gewinnen gut ausgebildete Führungskräfte und auf der anderen Seite hat derjenige, der sich bewirbt, eine besondere Zuwendung von uns erhalten."

"Geld ist aber nicht alles"
Diese besonderen Anreize binden nicht nur Fachkräfte, sondern sprechen sich auch an den Berufsschulen rum. Für den 19-jährigen Azubi Jonas Siegmund waren sie bei der Wahl des Ausbildungsplatzes allerdings nicht ausschlaggebend. Seine Kollegin Melanie Wiggers wurde sogar erst nach Antritt der Ausbildung von den Vergünstigungen überrascht. "Ich wusste davon gar nichts", sagt sie. "Mir wurde das dann angeboten und ich war vom Hocker." Auch Eckstein glaubt, dass finanzielle Vorteile nur ein Faktor sind. "Geld ist am Ende des Tages nicht das ausschlaggebende Kriterium, sondern Empfehlungen", sagt er. "Die beste Möglichkeit, gute Mitarbeiter zu bekommen, Mitarbeiter zu haben, die gerne für sie arbeiten."

Quelle:http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Dienstwagen-sollen-Azubis-in-Gastronomie-locken,azubis170.html